Depression ist behandelbar.
Ansprechpartner in akuten Krisen
    
Sozialpsychiatrischer Dienst  Maschweg 21, 31224 Peine
FD Gesundheitsamt  05171 / 401 71 03
 
Krisenhilfe Peine  Maschweg 21, 31224 Peine
   05171 / 401 88 99 (Fr 15 – 21, Sa/So/Feiertage 13 – 21 Uhr)
  
AWO Psychiatriezentrum   Vor dem Kaiserdom 10, 38154 Königslutter
   05353 / 900
 
Rettungsleitstelle  19222
 
Telefonische Beratung
  
Infotelefon Depression  0800 / 33 44 533, Mo/Di/Do 13 - 17 & Mi/Fr: 8:30 - 12:30 Uhr
  
Telefonseelsorge  0800 / 111 0 111 oder 0800 / 111 0 222 (24h / 7 Tage)
 
Seelefon   01805 / 950 951 oder 0228 / 71 00 24 24
   oder per Email: seelefon@psychiatrie.de
  
Beratung / Selbsthilfe

Paritätischer Peine (HilDe)  Bodenstedtstr. 11, 31224 Peine
Projekt Hilfen bei Demenz  05171 / 940 95 62
 
Gerontopsychiatrische   Triftweg 73, 38118 Braunschweig
Beratungsstelle ambet e.V.  0531 / 256 57 40
 
Gesundheitsamt Peine  Maschweg 21, 31224 Peine
Sozialer Dienst (bei Demenz) 05171 / 401 70 01
 
Memory Institut  Ilseder Str. 35, 31226 Peine 
   05353 / 90 13 95
 
Senioren- und Pflegestützpunkt  Winkel 31, 31224 Peine
   05171 / 401 91 00
 
arCus gGmbH  Ilseder Straße 39, 31226 Peine
   05171 / 59 12 50
      
DER RING e.V.   Ilseder Str. 39, 31226 Peine
   05171 / 521 21 
 
DRK Kreisverband Peine  Hegelstr. 9, 31224 Peine
   05171 / 76 75 12
 
FIPS gGmbH   Hagenstraße 12, 31224 Peine
   05171 / 508 925
  
Weitere Informationen

Deutsche Depressionshilfe  www.deutsche-depressionshilfe.de/stiftung/
   depression-und-alter.php
  
Kompetenznetzwerk   www.kompetenznetzwerk-gb.de/
Gerontopsychiatrische Beratung 
 
Ärztliche und Psychologische Ort und Fachgebiet „Psychotherapie“ eingeben auf:
Psychotherapeuten  www.arztauskunft-niedersachsen.de
        
Krankenhäuser, Pflegeheime Ort und Kriterien eingeben auf:
Pflegedienste   www.weisse-liste.de/de/
  
 
Folgende Anzeichen sprechen eher
für eine Depression
 
• Beginn innerhalb weniger Wochen
• Betroffener klagt über seinen
Zustand: „Kann und weiß nichts
mehr“
 
• Das Denken ist eher gehemmt,
verlangsamt, aber nicht verwirrt
 
• Depressive Stimmung kaum
beeinflussbar und konstant über
einen längeren Zeitraum
beobachtet
Depression hat viele Gesichter.
• Im Verlaufe eines Tages durch
Morgentief und Aufhellung am
Abend gekennzeichnet
 
Ältere Betroffene richten ihre Aufmerksamkeit und Sorgen häufig auf
bestehende körperliche Beschwerden, zu denen auch Schmerzen
unterschiedlichster Art oder Schlaf- und Verdauungsprobleme gehören. So
werden beispielsweise bestehende Rückenschmerzen oder Ohrgeräusche im
Rahmen einer Depression als zunehmend unerträglich empfunden.
Zudem haben ältere Patienten oft Schwierigkeiten, psychische Erkrankungen
als eigenständige Erkrankung, wie andere (körperliche) Erkrankungen, zu
akzeptieren. Dies erschwert nicht selten die Diagnostik. 
Die mit Depression einhergehenden Konzentrations- und Auffassungsstörungen
werden nicht selten mit der Sorge verknüpft, möglicherweise an einer
(Alzheimer) Demenz erkrankt zu sein.

Wird nicht gezielt nach den psychischen Symptomen einer Depression, wie
Hoffnungslosigkeit, Suizidgedanken, Schuldgefühle etc. gefragt, kann die
Depression als eigentliche zugrundeliegende Erkrankung übersehen werden. 
 
- Checkliste - 
 
Folgende Anzeichen sprechen eher
für eine Demenz (Typ Alzheimer)
 
• Schleichender Beginn über Monate
• Betroffener klagt wenig, verleugnet,
„hat Probleme“
 
• Orientierung hinsichtlich Ort und
Zeit fällt zunehmend schwer
 
• Nicht selten nächtliche
Vewirrtheitszustände
 
 
Eine Diagnose kann nur durch einen Arzt gestellt werden !
 

Depression kann jeden treffen.

 

 

Seniorenberatungsnetz Hildesheim

 

Unserem Verein gehören Mitglieder in der gesamten Börderegion an. Von daher war es richtig, schon seit Beginn mit Beteiligten in der Seniorenarbeit des Landkreises Hildesheim und mit Kooperationspartnern des Netzwerks „demenzfreundliche Region Hildesheim“ regen Austausch zu pflegen. So konnten wir teilhaben an der Entstehung der Informations- und Beratungsplattform für Stadt und Landkreis Hildesheim, die erstmalig eine Online-Übersicht zu regionalen Beratungsangeboten für ältere Menschen, ihren Angehörigen und Interessierten zu den Themen Pflege, Wohnen & Kriminalprävention, Freizeit & Ehrenamt, Gesundheit & Prävention, Lebensberatung, Finanzierung & Leistungen bietet.

Besonders unsere Mitglieder aus dem Landkreis Hildesheim finden auf der Internetplattform www.senioren-beratungsnetz-hildesheim.de  umfassende Angebote des Fachdiensts 403 des Landkreises Hildesheim.

 

Im Oktober waren Gisela und Wilhelm Grote als Vertreter unseres Vereins zum Ehrenamtsempfang in die Arneken Galerie Hildesheim eingeladen und nahmen von dem Hildesheimer Landrat Olaf Levonen den Dank für die gute Zusammenarbeit entgegen.

_____________________________________________________________________________________________________