Beim Anklicken auf den Button Aktuelles

öffnen sich alle Unterpunkte mit dem aktuellen Programm, den Veranstaltungen, Aktionen und weiteren Hilfeangeboten

Generationenhilfe Börderegion e. V. feiert 5-jähriges Vereinsjubiläum

 

 

 

„Fünf Jahre sind für einen Verein ja eigentlich noch keine sehr lange Zeit. Was aber in dieser Zeitspanne alles bewegt werden konnte, ist durchaus bemerkenswert“,  hob Günther Becker in seiner Begrüßungsansprache hervor. Dies bekräftigten auch Matthias Möhle, 1. stellvertretender Landrat, sowie Bürgermeister Lutz Erwig in ihren Grußworten. Den acht Mitgliedern der Initiativgruppe, die die Idee, einen nachbarschaftlichen Hilfeverein zu gründen, in die Tat umgesetzt hatten, wurde an dieser Stelle noch einmal besonderer Dank ausgesprochen. War schon die Zahl der Gründungsmitglieder im November 2012 beachtlich, so ist die stetige Entwicklung von damals 73 auf heute 446 ein Beleg dafür, wie groß der Bedarf an häuslicher Unterstützung und sozialer Teilhabe in unseren Ortschaften ist. Zudem steht hinter dieser Steigerung die große Anerkennung, die die zuverlässige Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer von „Hand in Hand“ auszeichnet.  Im voll besetzten Dorfgemeinschaftshaus Hohenhameln wurde am 12. November 2017 das Jubiläum mit einem bunten Nachmittagsprogramm gebührend gefeiert. Die Mitglieder des offenen Singkreises trugen mit zusätzlicher stimmlicher Unterstützung als „Hand in Hand Projektchor“ unter der musikalischen Leitung von Artur Neubert einen Querschnitt der vielfältigen Aktivitäten in der Begegnungsstätte „Mittelpunkt“ auf der Bühne vor. In einem der Lieder besangen sie die guten Beziehungen der Senioren zu den jungen Leuten. Dies zeigte sich einmal mehr bei dieser Jubiläumsfeier. 14 Jugendliche waren als fleißige Helfer bei den Vorbereitungen und der Bewirtung der 150 Besucher unermüdlich im Einsatz. „Ein Geben und ein Nehmen, das ist's was uns erfreut“, hieß es in dem Text von Lieselotte Becker. Am späteren Nachmittag übernahmen es dann Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Soßmar, die Gäste zu verwöhnen.

Einen Eindruck der vielfältigen Aktivitäten des fünfjährigen Vereinsgeschehens vermittelte eine Bilderschau. Inzwischen ist die Generationenhilfe Börderegion weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt geworden. Ein regelmäßiger Austausch findet mittlerweile mit drei weiteren Nachbarschaftshilfen im Landkreis Peine statt, deren Vertreter dem Verein ihre Glückwünsche überbrachten. Weit über die Kreisgrenzen hinaus findet die Arbeit von „Hand in Hand“ Beachtung und große Anerkennung. Mit Stolz wies Günther Becker auf die kürzlich erhaltene Auszeichnung „Zukunftspreis 2017“ des Verbands der Ersatzkassen Deutschlands hin. „Dies ist für uns zusätzlicher Ansporn, unsere gute Arbeit weiter zu führen“, betonte er. Der Auftritt des Panischen Orchesters rundete das Programm ab.

__________________________________________________________________________

ÜBER MORGEN – Zukunft gestalten

 

 

 

Vertreter der Generationenhilfe Börderegion e. V. diskutiert mit Experten

 

„Immer mehr Menschen streben in die Stadt, das Umland verändert sich. Doch wer hier lebt, weiß es zu schätzen. Zu einem dauerhaft zufriedenen Dasein gehören jedoch Mobilität, Wohnraum, Infrastrukturen und Lebensqualität“, hieß es in der Einladung der Sparkasse Hannover und der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung zu der Veranstaltung auf dem Gutshof Rethmar. Dabei lautete die zentrale Frage: Wie wollen wir in Zukunft leben?
Gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft, Projektplanung und der Praxis wurde den Fragen nachgegangen, welche Lösungen für die Zukunft benötigt werden, woran vielleicht noch gar nicht gedacht wurde. Eine große Herausforderung besonders für den öffentlichen Personennahverkehr ist dabei eine intelligente Verkehrsplanung, da immer mehr Pendler zur Arbeitsstelle in die Stadt unterwegs sind. Hier wurde als Zukunftsvision der mögliche Einsatz von Kleinstfahrzeugen, die autonom fahrend die Pendler zu den größeren ÖPNV Achsen bringen, vorgestellt. Um Pendelbedarf überhaupt zu vermeiden, wurde von dem Modell „Co-working“ berichtet, das derzeit im Aufbau ist. Große zurzeit noch leerstehende Räumlichkeiten können zum temporären Nutzen für ganz unterschiedliche Unternehmen vorgehalten werden. Da bei der Zukunftsplanung die Erhaltung oder Verbesserung der Lebensqualität der dörflichen Bevölkerung ein hohes Augenmerk erfordert, muss auch die medizinische Versorgung im Fokus der Planungen stehen. Hierzu wurden von einem Arzt die Vorteile von Telemedizin erläutert, jedoch im gleichen Zuge von ihm auch die kritischen Punkte angemerkt: „Das Interesse ist wohl da, aber die Umsetzung sehr zaghaft, da Patienten lieber persönlich in die Sprechstunde kommen.“ Funktionierendes dörfliches Gemeindeleben wurde von drei Teilnehmenden der Expertenrunde vorgestellt. Zum einen die gute Gemeinschaft der Jüngeren, die in der Dorfjugend organisiert sind und das gute Beispiel des Bolzumer Dorfladens, der von Bürgern aus privaten Mitteln finanziert ist und neben der gut erreichbaren Versorgung eine große Bereicherung für das Dorfleben darstellt. Auf sehr großes Interesse stießen die Ausführungen von Günther Becker, Vorstandsmitglied der Generationenhilfe Börderegion e. V., über die Arbeit von „Hand in Hand“. Der Einsatz der ehrenamtlichen Helfer ermöglicht es alten Menschen, in ihrem gewohnten Umfeld zu verbleiben, auch wenn sie sich nicht mehr vollständig allein versorgen können. Dadurch wird die Fortsetzung ihres selbstbestimmten Lebens gewährleistet und die Lebensqualität erhöht. „Füreinander da zu sein, ist das Prinzip unseres Vereins“, betonte er.

 

Der Samtgemeindebürgermeister aus Ahlden (Wedemark) brachte mit seinem Beitrag auf den Punkt, welche Aufgaben in der Zukunft zu meistern seien:  „Alle müssen zielgerichtet zusammen arbeiten – Kommune, Handel und Bürger, um ein Wohlfühlklima in den Ortschaften zu schaffen oder zu erhalten. Lieber gestalten als verwalten!

__________________________________________________________________________________

 

Auf dem Podium Günther Becker von „Hand in Hand“ ( 3. v. re.)

 

 

Aktuelle Fahrpläne der Fahrten mit unserem Vereinsmobil für die Gemeinde Hohenhameln ab dem 1. August 2017

 

 

Die Fahrten werden zum Nulltarif von unseren ehrenamtlichen Fahrern durchgeführt. Somit hat die Generation 60+ unserer Gemeinde die Möglichkeit, den Kernort Hohenhameln zu erreichen. Dieser Service wird kostenlos angeboten. Eine Mitgliedschaft im Verein ist nicht erforderlich. Der Ein- und Ausstieg erfolgt auf eigene Verantwortung.

 

 

 

Busplan Tour 1                                          Dienstag und Donnerstag

 

Hinfahrt

 

 

 

 

Bierbergen            Dorfplatz

8:00 Uhr

 

Equord                    Bushaltestelle Kindergarten

8:10 Uhr

Stedum-Bekum     Ziegelei

8:15 Uhr

Stedum-Bekum      Bushaltestelle

                                  Hildesheimer Straße/Klußmannstraße

8:17 Uhr

Stedum-Bekum      Bushaltestelle

                                    Hildesheimer Straße/Bekumer Ring

8:20 Uhr

Hohenhameln         Aldi

8:22 Uhr

Hohenhameln         Rewe/Rossmann

8:24 Uhr

Hohenhameln         Mittelpunkt/Rathaus

8:27 Uhr

       

 

verkehrsbedingte Abweichungen möglich

 

Rückfahrt

 

 

 

Hohenhameln         Mittelpunkt/Rathaus

10:40 Uhr

Hohenhameln         Rewe/Rossmann

10:45 Uhr

Bierbergen               Dorfplatz

10:50 Uhr

Stedum-Bekum       Ziegelei

10:55 Uhr

Equord                      Bushaltestelle Kindergarten

11:00 Uhr

Stedum-Bekum      Bushaltestelle

                                  Hildesheimer Straße/Klußmannstraße

11:05 Uhr

Stedum-Bekum       Bushaltestelle

                                   Hildesheimer Straße/Bekumer Ring

11:07 Uhr

 

verkehrsbedingte Abweichungen möglich

 

Busplan Tour 2                                          Dienstag und Donnerstag

 

Hinfahrt

 

 

 

 

Hohenhameln     Mittelpunkt/Rathaus

8:30 Uhr

 

Mehrum                Equorder Weg

8:40 Uhr

Mehrum                 Triftstraße

8:45 Uhr

Rötzum                   DGH

8:50 Uhr

Ohlum                     Bushaltestelle

8:55 Uhr

Hohenhameln       Bushaltestelle Meierkamp

8:58 Uhr

Hohenhameln       Mittelpunkt/Rathaus

9:03 Uhr

Hohenhameln       Kreissparkasse

9:05 Uhr

       

 

verkehrsbedingte Abweichungen möglich

 

Rückfahrt

 

 

 

Hohenhameln    Mittelpunkt/Rathaus

11:20 Uhr

Hohenhameln    Rewe/Rossmann

11:23 Uhr

Ohlum                  Bushaltestelle

11:25 Uhr

Rötzum                DGH

11:30 Uhr

Mehrum               Equorder Weg

11:40 Uhr

Mehrum               Triftstraße

11:45 Uhr

 

verkehrsbedingte Abweichungen möglich

 

Busplan Tour 3                                          Dienstag und Donnerstag

 

Hinfahrt

 

 

 

 

Hohenhameln    Mittelpunkt/Rathaus

9:10 Uhr

 

Soßmar                  Bushaltestelle

9:15 Uhr

Bründeln                Bus

9:20 Uhr

Clauen                    Grundschule

9:25 Uhr

Harber                    Bushaltestelle

9:32Uhr

Hohenhameln     Kreissparkasse

9:37 Uhr

Hohenhameln     Aldi

9:40 Uhr

Hohenhameln     Rewe/Rossmann

9:43 Uhr

Hohenhameln     Mittelpunkt/Rathaus

9:45 Uhr

       

 

verkehrsbedingte Abweichungen möglich

 

Rückfahrt

 

 

 

Hohenhameln    Mittelpunkt/Rathaus

12:00Uhr

Hohenhameln    Rewe/Rossmann

12:05 Uhr

Harber                 Bushaltestelle

12:10 Uhr

Clauen                  Grundschule

12:15Uhr

Bründeln             Bushaltestelle

12:20 Uhr

Soßmar               Bushaltestelle

12:30 Uhr

verkehrsbedingte Abweichungen möglich